hamus Mexikaner-Rezept

Grade im Norden Deutschlands gibt es ihn in fast jeder Kneipe. Kaufen kann man ihn kaum, denn es gibt wenige Hersteller dieser Spirituose. Er ist würzig-scharf, knallrot und lecker: Der Mexikaner. 

Der Mexikaner darf aber auf keiner Party fehlen. Also was machen, wenn er auch schwer erhältlich ist? Selber machen!

Das Rezept

  • 2 Liter Tomatensaft (Tetrapack oder Flasche)
  • 1 Flasche (Oldesloer) Korn (0,7 oder 1l, je nach Geschmack)
  • 1 Flasche Salsa-Soße (500ml, mit Stückchen)
  • 1 Flasche Tabasco (kann gerne variert werden, mit dem braunen Tabasco wird das Ganze ein wenig herber)
  • (1 Flasche Sangrita, falls vorhanden)
  • Zusatzalkohol (Korn, Vodka, Tequilla etc.) zum Abschmecken aus der Hausbar
  • Salz, Pfeffer
  • Gewürze (variieren je nach Lust und Laune)
  • (für mehr Stückchen: 1 Tomate, 1 kleine Paprika, eingelegte Chillis)

Das Werkzeug

  • Große Schüssel oder Topf
  • Stabmixer
  • Trichter
  • Leere Flaschen (gut eignen sich auch die Flaschen, deren Inhalt im Mexikaner landen)

Die Zubereitung

So wie ich den Mexikaner mische, kommen dann ca. 3-4 Liter raus (je nach Alkoholanteil).

Am besten nimmt man sich eine entsprechend große Schüssel, ich nehme einen großen Edelstahl-Topf. Jetzt einen Liter Tomatensaft, den Korn und die Salsa-Soße (ggf. Sangrita und kleingeschnittenes Gemüse) in den Topf geben und mit einem Stabmixer ordentlich vermengen und die Stückchen von der Salsasoße verkleinern. Anschließend den zweiten Liter Tomatensaft hinzugeben, die komplette Flasche Tabasco reinträufeln (kann dauern) und Salz und Pfeffer hinzugeben.

Jetzt fehlen noch die Gewürze. Diese würde ich je nach Geschmack variieren. Möchte man, dass der Mexikaner mehr nach Pizza schmeckt, viel Basilikum und Oregano reinklöppeln. Es soll rauchiger werden (zusammen mit dem braunen Tabasco), (Rauch)-Paprika hinzugeben. Baconsalz bietet sich auch immer an. Wer es noch schärfer mag, kann gern auch hier noch gemahlenes Chilli hinzugeben. Wie gesagt, hier ist ein wenig Kreativität gefragt.

Sind alle Zutaten drin, wieder den Stabmixer anschmeißen und alles gut durchmengen. Jetzt darf als erstes probiert werden. Ist schon lecker, fehlt aber noch der Bums. Dafür gehen wir jetzt an die Hausbar und nehmen ein wenig aus schon offenen Flaschen. Vodka und Korn eignen sich am besten, denn sie sind relativ geschmacksneutral. Wird es würziger, kann auch mal ein Tequilla oder Whisky hinzukommen. Immer ein wenig dazugeben, mixen, abschmecken. 

Achtung: Was ihr hier abschmeckt, ist nur der Geschmack von heute. Je länger ihr den Mexikaner "reifen" lasst, desto schärfer wird er.

Nun den Inhalt des Topfes in die Flaschen verteilen und dann kann der Mexikaner in den Kühlschrank. Dort hält er sich relativ lange. Aber wie gesagt, je länger die Lagerung, desto schärfer wird's.